Grundwassermonitoring in Katar

Projektbeschreibung

Für ein umfangreiches Langzeitmonitoring des Grundwassers in 800 Messstellen im Großraum Doha / Katar wurde die gesamte Geräteausstattung seitens HT Hydrotechnik produziert und geliefert. Das Monitoring umfasst das Messen von Wasserstand, Temperatur und die elektrische Leitfähigkeit in 800 Grundwassermessstellen. Die gemessenen Daten werden über eine GPRS Datenübertragung direkt auf einen Webserver übertragen und dort visualisiert.

Aufgrund der lokalen, individuellen Anforderungen bei dem Pojekt lag der Fokus im Speziellen an einer überzeugenden Gerätequalität um die enormen äußeren Einflüsse auch im Langzeiteinsatz unbeschadet zu überstehen. In den Sommermonaten ist von einer kontinuierlichen Tagestemperatur von weit über 40°C auszugehen, teilweise können 50°C erreicht werden. Durch die intensive und ganztägige Sonneneinstrahlung ist somit im Überflurbereich der Grundwassermessstellen mit einer weit höheren Temperatur von bis zu ca. 75- 80°C zu rechnen. 

Neben den hohen Temperaturen musste zusätzlich partiell mit sehr hohem Salzgehalt von bis zu ca. 180.000 µS/cm ausgegangen werden. Herkömmliche Messsonden aus Edelstahl können diesen Anforderungen nicht dauerhaft standhalten, es wäre mit Korrosion zu rechnen. Daher wurden ca. 200 Messstellen mit einer Messsonde aus Titan ausgestattet um dauerhaft dem hohen Salzgehalt stand zu halten.

Unter den ausgestatteten 800 Grundwassermessstellen sind Mehrfachmessstellen die in unterschiedlichen Horizonten die verschiedenen Grundwasserleiter erfassen. Um ein effizientes Monitoring zu betreiben wurden für die Mehrfachmessstellen mehrere Messsonden zeitgleich an einen GPRS Datenlogger angeschlossen.

Die Geräte wurden von Februar bis August 2017 vollumfänglich produziert und in 3 Losen geliefert, die Inbetriebnahme und Geräteinstallation erfolgte Zug um Zug.

Verwendete Geräte